Nie so auszeichnungswürdig wie heute

Für ihr Engagement zum Wohle des Standorts Köln hat die Klosterfrau Healthcare Group Anfang Juni den ersten Unternehmerpreis des Wirtschaftsclubs Köln e. V. erhalten.

V.r.n.l. Christian Kerner, Vorstand Wirtschaftsclub Köln Friedrich Neukirch, Sprecher Vorstand Klosterfrau Healthcare Elfi Scho-Antwerpes, Bürgermeisterin der Stadt Köln Herman-Josef Johanns, GF der Fa. Ströer Deutschland Frank Wouters, GF der Fa. Econcern Jürgen Sziegoleit, Direktor Dom Hotel Marc Kurtenbach, Vorstand Wirtschaftsclub Köln

Das Traditionsunternehmen konnte dabei 26 Mitbewerber auf die Plätze verweisen, weil die Jury neben den verschiedenen Engagements für den Standort auch die Verdienste von Klosterfrau als wichtiger regionaler Arbeitgeber würdigen wollte. In seiner Laudatio lobte der Wirtschaftsclub-Chef und Direktor des Privatbankhauses Merck Finck & Co., Marc Kurtenbach, vor allem die Mitarbeiterpolitik des Unternehmens: „Klosterfrau wird seiner sozialen Verantwortung in vollem Umfang gerecht. Mit über 1.100 Arbeitsplätzen, davon 600 am Standort Köln, leistet das Unternehmen einen nicht unerheblichen Beitrag zur Sicherung regionaler Arbeitsplätze. Niedrige Fluktuationsraten, geringe Krankheitsausfälle und hohe Ausbildungsquoten mit hervorragenden Ergebnissen sprechen für eine gesunde Unternehmenskultur, in der der einzelne Mitarbeiter seine Kompetenzen kontinuierlich entwickeln und verantwortungsvoll an der Weiterentwicklung des Unternehmens partizipieren kann.“ Anschließend übergab er als Symbol für den Preis eine Bronzemedaille aus der Werkstatt der Goldschmiedin Natascha Overzier an den Vorsitzenden der Klosterfrau-Geschäftsführung, Friedrich Neukirch.

In die engere Wahl schafften es sechs Unternehmen. Auf die Plätze zwei und drei kamen die Ströer out of home media GmbH und die Econcern-Gruppe.
Aber auch die Plätze zwei und drei müssen sich nach Ansicht von Marc Kurtenbach nicht verstecken. Die Ströer-Gruppe hat seinen Unternehmenssitz seit 1964 in Köln-Rodenkirchen und ist in 12 Ländern weltweit aktiv. Wie Geschäftsführer Hermann-Josef Johanns erläuterte verfügt das Unternehmen über 270.000 Werbeflächen und verbuchte einen Konzernumsatz von 509 Millionen Euro im letzten Jahr. Allein in Köln-Rodenkirchen arbeiten 350 Mitarbeiter. In Deutschland ist „Ströer“ Marktführer und in Europa die Nummer 3. Die Econcern-Gruppe hat ihren Deutschlandsitz in Köln-Braunsfeld. Econcern bietet weltweit nachhaltige Energielösungen. Als Unternehmensziel definierte Frank Wouters eine „nachhaltige Energieversorgung für alle“. Dabei setze man auf Lösungen, die sowohl ökonomisch wie ökologisch verträglich sind. Als ein Beispiel präsentierte Wouters ein großes Windkraftwerk vor der Küste der Niederlande. „Die Entscheidung der Jury war knapper als ein Wimpernschlag“, gestand Marc Kurtenbach. Die Klosterfrau Healthcare Group sei allerdings ein würdiger und optimaler Gewinner. In der Jury saßen neben Kurtenbach noch der Kölner Wirtschaftsdezernent Dr. Norbert Walter-Borjans auch Handwerkskammerpräsident Franz-Josef Knieps, Christian Weis vom Internetportal Business-on.de und Wirtschaftsblatt-Herausgeber Michael Oelmann.

Nonne mit Unternehmergeist

Die Geschichte der Klosterfrau Healthcare Group ist beeindruckend: In der Schlacht von Waterloo 1815 pflegte die aus Brüssel stammende Nonne Maria Clementine Martin mit selbst zusammengestellten Kräutertinkturen die verwundeten Preußen. Dafür wurde die ausgebildete Kloster-apothekerin vom Preußischen Staat mit einer Leibrente bedacht. 1825 siedelte Maria Clementine Martin nach Köln um, wo sie den 86jährigen Domvikar Gumpertz pflegte. Zum Dank für ihre Dienste beschenkte der Geistliche die Nonne mit einem Haus, in dem die Klosterfrau 1826 ein kleines nach ihr benanntes Unternehmen zur Herstellung von Arzneien gründete. Erst über hundert Jahre später, nach der vollständigen Zerstörung der Firmenzentrale im Zweiten Weltkrieg, zog das Unternehmen in die Gereonsmühlengasse um, wo es heute noch seinen Sitz hat. Das Emblem des Melissengeistes mit den drei Nonnen im gotischen Spitzbogen kennen heute 94 Prozent aller Deutschen. Klosterfrau gehört inzwischen zu den führenden Anbietern von rezeptfreien Arzneimitteln. Im vergangenen Jahr wurde ein Gesamtumsatz von 429,82 Millionen Euro erwirtschaftet. Zu Produktfamilie zählen rund 200 Marken. Darunter Taxofit, das Hustenmittel Bronchicum oder die Halspräparate von Neo Angin. Über Kooperationen mit der Schweizer Ricola AG oder der Condomi Healthcare International GmbH erschließen die Kölner neue Märkte. Das Unternehmen engagiert sich massiv im Bereich Ausbildung. 40 Auszubildende werden aktuell beschäftigt. Mit einem speziellen Mitarbeiterprogramm werden sie ermutigt, im Anschluss an ihre Lehre berufsbegleitend zu studieren. Eine Strategie, die sich auszahlt: „225 unserer 1.100 Mitarbeiter haben ihre Ausbildung bei uns absolviert. Die durchschnittliche Verweildauer im Unternehmen liegt aktuell bei zwölf Jahren“, erklärt Friedrich Neukirch und fügte schmunzelnd hinzu: „Zehn Jahre davon sind Probezeit.“ Die Auszeichnung durch den Wirtschaftsclub hat das öffentlichkeitsscheue Unternehmen sehr gefreut. „Der Kölner Unternehmerpreis geht an all unsere Mitarbeiter, weil sie schließlich diesen Erfolg erst ermöglicht haben.“
(Quelle: Wirtschaftsblatt Ausgabe 06/2008)