Unternehmerpreis 2010

Mit „Kölschem Kaviar“ auf das Siegerpodest

Der Preisträger 2010 hat nicht nur Kölner Blutwurst und Kölner Leberwurst zu einem Gütesiegel für Köln über die Stadtgrenzen hinaus gemacht. Der Wurst- und Fleischproduzent GS Schmitz GmbH & Co. KG – 1911 als Landmetzgerei gegründet – steht für Tradition, Innovation, hohem Qualitätsbewußtsein und Bekenntnis zum Standort Köln.

OB Jürgen Roters mit den Preisträgern [V.l.n.r.] u.a. Ralf Wülfrath, INSIGMA, Marc E. Kurtenbach, Jurymitglied und Astrid Schmitz, GS Schmitz

OB Jürgen Roters mit den Preisträgern
[V.l.n.r.] u.a. Ralf Wülfrath, INSIGMA, Marc E. Kurtenbach,
Jurymitglied und Astrid Schmitz, GS Schmitz

Der Unternehmerpreis 2010 wurde den Geschäftsführern Astrid Schmitz und Andree Schulz von Oberbürgermeister Jürgen Roters und Wirtschaftsclub-Präsident Marc E. Kurtenbach überreicht.

Die Preisverleihung fand zum dritten Mal traditionell im Dom-Hotel statt. „Es mag Zufall sein, aber die Preisträger der ersten drei Jahre haben alle eins gemein, ihre Produkte gehen allesamt durch den Magen“, konstatierte Marc E. Kurtenbach. „Klosterfrau steigert unser Wohlbefinden mit Melissengeist, Hofbrauhaus Früh sorgt mit Kölsch für den richtigen Abgang und GS Schmitz für die richtige Grundlage – insgesamt alles typische Aushängeschilder für die Domstadt“.

Aber Zufall ist das sicherlich nicht. Denn Nachhaltigkeit und Bekenntnis zum Standort Köln zählen seit Beginn zu den Auswahlkriterien, so der geschäftsführende Vorstand Chritian Kerner in seiner Begrüßung. Unternehmensethik, das Unternehmen mit sozial-verantwortlichem Handeln in Krisenzeiten auszeichnet, hatte erstmals einen wichtigen Stellenwert bei der Bewertung. „Wir wollen damit als Wirtschaftsclub klare Zeichen setzen,“ betonte Kerner. Neben dem Preisträger GS Schmitz wurde als zweitbestes Unternehmen unter den Bewerbern die subreport Verlag Schawe GmbH, eine Internetplattform, auf der private und öffentliche Auftraggeber mit Anbietern zusammengeführt werden, geehrt. Mit einem Punkt Unterschied kam die INSIGMA IT Engineering GmbH auf den dritten Platz.

Oberbürgermeister Jürgen Roters dankte dem Wirtschaftsclub Köln für sein Engagement, das den Wirtschaftsstandort stärkt. Köln brauche kluge Ideen, Querdenker und innovative Unternehmen, die die Herausforderungen der Zukunft meistern. Die Stadt habe an Boden verloren, was das Renommée betrifft. Deshalb sei es um so wichtiger, die positiven Seiten der Stadt herauszustellen. Er dankte auch den Jurymitgliedern für die gelungene Auswahl.

Die Laudatio hielt der Preisträger des letzten Jahres, vertreten von Dirk Heisterkamp, Leiter Marketing und Vertrieb der Cölner Hofbräu Früh KG. Er überreichte Astrid Schmitz und Andree Schulz als erste Anregung für zukünftige Zusammenarbeit ein gerahmtes Werbeposter mit dem Slogan „Das nennt der Kölner Vollpension: Kölsch + Kölsche Kaviar“. Eigens für die Preisverleihung war noch schnell das Logo „Schmitz – Wurst und Fleisch“ einmontiert worden.
Quelle: business-on.de » Zum Online Bericht über die Preisverleihung
Foto-Copyright: INSIGMA